Die Entwicklung in Deutschland: IBM Omni-Channel Maturity Index 2013

On 14/02/2014 by MBoeker

Der Vergleich macht schlauer. Dankenswerterweise gibt es ja bereits einige Vorreiter, die in Sachen Omni-Channel Commerce schon wesentliche Schritte setzen und ihre Kunden mit kanalübergreifenden Lösungen zu begeistern versuchen. Seit einigen Jahren schon erhebt IBM (auch aus Eigeninteresse als Dienstleister in Sachen Omni-Channel-Umsetzung) den Ist-Status bei deutschen Unternehmen. Wenig überraschend sind Elektronik-Ketten noch führend. Allerdings holen andere Branchen wie Mode oder Warenhäuser beständig mit innovativen Lösungen auf. Denn:

(Zitat) „Die Kunden differenzieren immer weniger zwischen Online und Filiale“, sagt Roland Scheffler, Partner in der Strategieberatung bei IBM Global Business Services. „Stationäres Geschäft und Online-Handel müssen sich deshalb ergänzen und können sich im besten Fall auch gegenseitig beflügeln. Ein nahtloses, durchgängiges Kundenerlebnis ist dabei wichtig für den Erfolg.“ Kanalübergreifende Kundenbindungsprogramme gehören dazu. Sie werden derzeit jedoch von weniger als der Hälfte (47 Prozent) der untersuchten Unternehmen eingesetzt. (Zitatende)

ocmi_rankingDem ist wenig hinzuzufügen, lesen Sie selbst:

IBM Omni-Channel Maturity Index 2013

 

Trackbacks & Pings

  • Omni-Channel Retail & Marketing » Mobile Business (Apps) :

    […] GenerelI trägt der Handel auch dem Trend zum Mobile Business Rechnung: Über eine mobile App verfügen 56 Prozent (Vorjahr 41 Prozent) der untersuchten Unternehmen, eine mobile Website bieten 63 Prozent (Vorjahr 47 Prozent). Mobile Bestellungen sind bei 32  (App) beziehungsweise 54 Prozent (mobile Website) möglich.  -> IBM Omni-Channel Maturity Index 2013 […]