Mehr mit weniger: wie eine reduzierte Auswahl zu höheren Abschlüssen führt

On 02/03/2014 by MBoeker

Zu diesem Thema gibt es bereits mehrere Studien. Da es trotzdem immer wieder in Vergessenheit gerät, hier ein konkretes Beispiel mit Bezug auf Online Marketing bzw Omni-channel Commerce – passend zusammengetragen von Online-Performance-Guru Neil Patel (Quicksprout).

How reducing Options can increase your conversions!How Reducing Options Can Increase Your Conversions

Courtesy of: Quick Sprout

Wiederholt lässt sich zeigen, dass eine geringe Auswahl die Kaufentscheidung der Konsumenten vereinfacht – und damit die Kaufwahrscheinlichkeit erhöht.

Im vorliegenden Experiment der NY Times wird an zwei verschiedenen Tagen Marmelade zur Verkostung angeboten.

Einmal 24 verschiedene Varianten, einmal 6.

Während die 24 Varianten mehr Interessenten zur Verkostung locken (60%), entscheiden sich nur 3% zum Kauf. Doch von den nur 40% Interessierten bei den 6 Varianten entscheiden sich 30% zum Kauf!

Warum? Das Phänomen lässt sich sehr anschaulich erklären. Weniger Varianten sind deutlich voneinander abgrenzbar, die Auswahl der präferierten Variante fällt leichter … und die Angst vor einer Fehlentscheidung sinkt. De facto steigt damit sogar die Kaufzufriedenheit.

Neil Patel sieht einen klaren Bezug zum Thema Online Marketing. Reduzierte Auswahlfelder, reduzierte Formulare und Datenabfragen, reduzierte Navigationsmöglichkeiten … steigern ganz klar die Conversions, also die gewünschten Transaktionen des Kunden mit der eigenen Website.

Dass dasselbe auch im stationären Handel gilt, ist dank des Marmeladenexperiments ja eh bereits bewiesen …

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed.